Skip to main content

Arndt Gärtner von Eden in der Presse

Nachfolgend finden Sie ausgewählte Pressebeiträge über unsere Aktivitäten.

 

REFUGIUM GARTEN
 

Mai 2020: Keine Urlaubsreisen, keine Treffen mit Freunden, kein Kindergarten, keine Restaurantbesuche, stattdessen Homeoffice und auch sonst ganz viel Zeit zu Hause: Die Corona-Pandemie hat das Leben der Menschen massiv verändert. „In einer Situation wie dieser merkt man besonders deutlich, was für eine große Bereicherung ein Garten für das Leben ist“, bringt es Stefan Arndt auf den Punkt. „Gärten tun Menschen immer gut, aber gerade jetzt sind sie ein wahrer Segen. Der Garten ist ein Ort der Sicherheit und Vertrautheit.“

Der Weg zum grünen Wohlfühlort

Doch was macht einen Garten eigentlich zum Wohlfühlort? Jeder Mensch und damit auch jeder Gartenbesitzer hat andere Ansprüche. Der eine sehnt sich nach dem süßen Nichtstun unter freiem Himmel,

Der Garten als Refugium

den anderen entspannt Gartenarbeit und ein dritter liebt es, Gäste in seinem Garten zu empfangen. „Wichtig ist also, sich selbst darüber klar zu werden, wie man seinen Garten nutzen möchte und ihn dementsprechend zu gestalten“, erklärt Stefan Arndt. Ein weiterer entscheidender Faktor für das individuelle Wohlbefinden: eine Gestaltung, die den eigenen ästhetischen Vorlieben entspricht, also in ihrer Formensprache und Farbauswahl den persönlichen Geschmack widerspiegelt.

Ist die Gartengestaltung passend zu den eigenen Vorlieben gelungen, kann der Garten seine Rolle als Kraft spendendes Refugium spielend übernehmen. „All die positiven Effekte, die ein Garten schon unter normalen Bedingungen entfaltet, werden durch die aktuelle Situation noch einmal verstärkt“, ist Stefan Arndt überzeugt. „Wenn die Welt aus den Fugen zu geraten scheint, ist eine vertraute Umgebung enorm wertvoll.“

Virtuelle Führung auf der Landesgartenschau in Ingolstadt

Mai 2020: Aufgrund von Corona kann die Landesgartenschau in Ingolstadt ihre Tore für die Öffentlichkeit dieses Jahr leider nicht öffnen. Für die Aussteller und Veranstalter ist das natürlich sehr schade, da sie viel Zeit, Mühe und Geld in die Gestaltung der Ausstellungsflächen gesteckt haben, auch wenn sicherlich Verständnis da ist. Auch der Lehrgarten vom Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur & Landespflege e.V., den wir im Auftrag des Bezirksverbandes unter dem Motto "Zimmer frei!" umsetzen durften, ist fertiggestellt und kann sich sehen lassen! 

Überzeugen Sie sich selbst: Der Obst- und Gartenbauverein Rohrbach gewährt Einblicke in das Landesgartenschau-Gelände in Ingolstadt und organisiert einen virtuellen Besuch. Der Webex-Vortrag mit Heinz Huber findet am Freitag, 8. Mai um 19 Uhr statt. Anmeldung bei johann.tilp@gartenbauverein-rohrbach.de.

Exklusive Gartenanlage im Herzen von Grünwald

April 2020: Im Münchener Stadtteil Grünwald legen wir aktuell eine aufwändige Gartenanlage von Grund auf neu an. Der Besitzer restauriert derzeit eine Jugendstilvilla und wünscht sich einen Garten, der sich zum stilvollen Gebäude passt. Vom Haus aus blickt man auf eine geometrische Wasser-Anlage, die von vier großen Felsenbirnen umrahmt wird. Highlight wird eine perfekt ausgestattete Outdoorküche mit Pavillon sein. Geschwungene Wege fügen sich harmonisch ins Gesamtbild, ein Pavillon mit Outdoorküche lädt zum Schlemmen ein. Herausforderung war es, die Tiefgaragenausfahrt in das Gesamtbild zu integrieren – auch das ist gelungen. 

Wie viel Wasser braucht der Garten?  
Ein paar Fakten rund ums Gießen  

April 2020: Der April 2020 war warm, sonnig und viel zu trocken. Laut Wetteraufzeichnungen fielen bislang nur ca. 3,7 Prozent der durchschnittlichen Regenmengen für den Monat. "Das reicht nicht für die Pflanzen und es muss gewässert werden", rät Stefan Arndt. Bei normaler Witterung kommen Staudenpflanzungen auch ohne Gießen zurecht, aber die extrem trockenen Sommer häufen sich und es heißt immer öfter: Wasser marsch!

Gießen? Aber richtig

Wenn gegossen werden muss, bitte richtig, denn tatsächlich beobachten Gartenprofis wie Stefan Arndt, dass Gartenbesitzer häufig falsch gießen und damit sowohl sich als auch ihren Pflanzen das Leben unnötig schwer machen.

Gießen

„Viele gießen zwar häufig, aber schlicht zu kurz“, bringt es Stefan Arndt auf den Punkt. „Dann wird nur die oberste Erdschicht feucht, das Gießwasser verdunstet schnell und erreicht die Wurzeln der Pflanzen nicht. Um doch irgendwie an Wasser zu kommen, bilden sie dann flache, oberflächennahe Wurzeln aus, die wiederum schneller austrocknen. Das schadet den Pflanzen langfristig. Außerdem verschwendet man so unnötig Wasser.“ Deshalb rät der Gartenprofi zu intensiverem Wässern, was dann auch in größeren Intervallen stattfinden kann. Das gilt im Übrigen auch für den Rasen. Ausnahmen gibt es allerdings: Frisch gesetzte Pflanzen, deren Wurzeln sich noch nicht in das angrenzende Erdreich ausgedehnt haben, brauchen ebenso häufiger Wasser wie Kübelpflanzen, und auch während des Blattaustriebs und vor der Blüte steigt der Wasserbedarf.  

„Eine Faustregel, wann und in welchem Umfang der Garten bewässert werden muss, gibt es nicht. Der Wasserbedarf ist von diversen Faktoren abhängig“, erklärt Stefan Arndt. „Da ist zum einen die Beschaffenheit des Bodens, die regional oder sogar lokal sehr unterschiedlich sein kann. Grundsätzlich gilt: Sandige und steinige Böden können Wasser schlechter speichern als Böden mit einem hohen Ton- oder Lehmanteil.“

Doch das ist nur ein Faktor. Neben regionalen klimatischen Gegebenheiten beeinflusst auch das individuelle Mikroklima des jeweiligen Gartens seinen Wasserbedarf, also, ob das Grundstück zum Beispiel ständig dem Wind ausgesetzt oder durch hohe Bäume, Mauern oder Häuser beschafftet ist. So kann es auch innerhalb eines Gartens unterschiedliche Zonen geben: Vollsonnige Beete trocknen schneller aus als halbschattig oder gar schattig gelegene. „Solche Gegebenheiten sollte man sorgfältig analysieren, wenn man die Bepflanzung eines Gartens plant“, rät Stefan Arndt. „Zum einen kann man dann gezielt Pflanzen auswählen, die mit den vorhandenen Bedingungen gut zurechtkommen, und zum anderen hat man dadurch die Möglichkeit, den Wasserbedarf des Gartens gezielt zu steuern.“ Das zielt auf das Thema Nachhaltigkeit ab, reduziert aber auch den Aufwand, den der Gartenbesitzer mit dem Gießen hat.  

In jedem Fall lohnt ein Gespräch mit einem Gartenprofi. Er kann detailliert Auskunft geben, ob und in welchem Umfang eine Bewässerungsanlage für einen Garten sinnvoll ist, wie der Boden regional beschaffen ist, welche Pflanzenauswahl sich für Gießmuffel eignet und wie sich auch großvolumige Regensammelbehälter optisch ansprechend in einen Garten integrieren lassen.

 

Landesgartenschau in Ingolstadt abgesagt

Der Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur & Landespflege e.V. präsentiert sich aller Voraussicht nach 2021

„Die nicht abschätzbare Entwicklung der Corona-Pandemie und das vom Freistaat Bayern verhängte Verbot für Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 machen das Stattfinden einer bayerischen Landesgartenschau im Jahr 2020 unwahrscheinlich“, sagt Thomas Hehl, Geschäftsführer der Landesgartenschau Ingolstadt. Die vollständige Presseinfo ist hier zu finden.

Aktuell erarbeitet die Landesgartenschau ein Konzept für eine Verschiebung ins Jahr 2021. Nach der Tagung des Aufsichtsrats der Landesgartenschau Ingolstadt 2020 GmbH und des Stadtrats der Stadt Ingolstadt am 7. Mai 2020 ist mit einem endgültigen Beschluss, ob und wann die Landesgartenschau stattfinden wird, zu rechnen.

Der Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur & Landespflege e.V. hatte einen Lehrgarten zum Motto „Zimmer frei“ angelegt. Umgesetzt wurde das Konzept vom Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur und Landespflege e. V. durch den Rohrbacher Landschaftsgärtner „Arndt Gärtner von Eden.“  

Zimmer frei! Gartenzimmer zum Entdecken und Erleben

Der Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur & Landespflege e.V. auf der Landesgartenschau Ingolstadt 2020

Nach „Natur in Pfaffenhofen“ im Jahr 2017 können sich Gartenfreunde in der Region erneut freuen: Vom 24. April bis zum 4. Oktober öffnet die Landesgartenschau Ingolstadt 2020 ihre Tore. Der Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur & Landespflege e.V. ist mit einem Lehrgarten unter dem Motto „Zimmer frei“ präsent. Umgesetzt wird das Konzept, vom Bezirksverband Oberbayern für Gartenkultur und Landespflege e. V., durch den Rohrbacher Landschaftsgärtner „Arndt Gärtner von Eden.“  

Gartenzimmer zum Entdecken und Erleben

Das Konzept sieht auf 500 Quadratmetern verschiedene „Gartenzimmer“ vor, wie zum Beispiel das Kinderzimmer mit Sandfläche zum Spielen und Insektenhotel, das Esszimmer mit reich bestückten Gemüsebeeten oder das Schlafzimmer mit urigem Birkenhain und gemütlichem Wald-Bett. Es wird viele Hochbeete geben, robuste Präriepflanzen und sogenannte „Zukunftsbäume“, die mit Trockenheit und Hitze gut zurechtkommen. Traditionelle Elemente verbinden sich mit modernen Komponenten wie Betonwänden.  Zielsetzung des Bezirksverbandes ist es, interessierten Besuchern gärtnerisches Wissen in all’ seinen Facetten zu vermitteln. Angesprochen sind alle Naturfreunde und Gärtner, vom angehenden Hobbygärtner bis hin zum erfahrenen Gartenliebhaber. Zur nachhaltigen Wissensvermittlung werden auch regelmäßig Gartenberatungen und -führungen im Lehrgarten stattfinden. Auf der Aktionsfläche und im Pavillon mit Dachterrasse bekommen die Kreisverbände Gelegenheit, sich zu präsentieren und Aktionen für die Besucher anzubieten. „Die Kreisverbände des Landkreises Pfaffenhofen bereiten schöne Projekte vor, wie zum Beispiel ‚Aus dem Garten auf den Tisch‘, ‚Geschenke aus dem Garten‘ oder ‚Saft- und Weinherstellung‘, ‚Binden von Hopfenkränze‘“, sagt Heinz Huber, Geschäftsführer des Kreisverbandes. Der Kreisverband Pfaffenhofen ist vom 1. bis 7. Juni sowie vom 31. August bis zum 6. September 2020 auf dem Stand des Bezirksverbandes. 

Fertigstellung im Frühjahr

In den letzten Wochen liefen die Bauarbeiten auf Hochtouren. Nun sind die Strukturen bereits zu erkennen: Der Pavillon steht, die Gartenzimmer zweigen vom Weg in der Mitte ab und sind begehbar, die Bäume sind gepflanzt. Anfang Dezember wurden die Stauden gepflanzt, im Frühjahr ist die Fertigstellung geplant.

Moderne, geräuscharme Akkutechnik

In der Gartenpflege und in der Bautechnik kommt bei uns modernste Akkutechnik zum Einsatz. Heckenschere, Laubsauger & Co. kommen ohne Benzin aus –
die Batterie trägt der Mitarbeiter bequem auf dem Rücken. In der Anschaffung ist die Akkutechnik zwar teurer, doch sie erzeugt keine Abgase
und weitaus weniger Lärm. Das tut nicht nur den Mitarbeitern und der Umwelt gut, sondern das freut auch unsere Kunden.

"Kundendienst" für den Garten
Herbstpflege durch den Profi

Garten bringt Freude! Doch so wie jedes Haus muss auch jeder Garten regelmäßig gepflegt werden, damit er lange Zeit gesund und eine Augenweide bleibt. Vor allem im Herbst haben Gartenbesitzer alle Hände voll zu tun: Nun steht der „Großputz“ im Garten an, es gilt, ihn winterfest zu machen und auf die anstehenden kargen Monate vorzubereiten. 

Schneiden, mähen, rechen

Hecken, Beerensträucher, Rosen und Obstbäume freuen sich über einen befreienden Schnitt. Der Rasen wird jetzt vom Laub befreit, ein letztes Mal gemäht und ordentlich gedüngt. Laub kann zum Schutz auf Staudenbeeten ausgebracht und bietet zugleich Tieren willkommenen Unterschlupf. Wenn sich allmählich die Beete lichten, können winterharte Stauden Lücken füllen und für Farbtupfer sorgen. Einige Pflanzen vertragen winterliche Feuchtigkeit schlecht; eine Abdeckung aus Fichtenzweigen o.ä. verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit und schützt vor Frostschäden. Wiederum andere Pflanzen wie Koniferen oder Rhododendren müssen im Herbst kräftig gewässert werden, um den Winter gut zu überstehen.  „Mit einer fachgerechten Herbstpflege wird jetzt der Grundstein für ein blühendes und ertragreiches kommendes Gartenjahr gelegt. Im Aufwand ist diese Pflege-Einheit nicht zu unterschätzen“, weiß Stefan Arndt, Inhaber von Arndt Gärtner von Eden aus Rohrbach. Eine gute Pflanzen-Kenntnis sei für die adäquate Pflege das A und O, so der erfahrene Landschaftsgärtner weiter.

Kompetente Unterstützung 

All’ diejenigen, denen die Zeit und das Know-how fehlen, unterstützen die Landschaftsgärtner von Arndt Gärtner von Eden kompetent in der Gartenpflege. Das erfahrene Pflege-Team erledigt schnell alle Pflegearbeiten, die saisonbedingt anfallen, von der Rasenpflege über den Baum- und Heckenschnitt bis hin zur Bewässerung. Dabei sind einzelne Aufträge ebenso möglich wie die Übernahme der kompletten Gartenpflege. Zudem erstellen wir immer ein individuelles Pflege-Konzept. Ihr Garten dankt es Ihnen langfristig mit viel Farbe, Duft und üppigem Grün. Und Sie können sich zurücklehnen und den goldenen Herbst entspannt in Ihrem gepflegten Traumgarten verbringen.

Checkliste Herbstpflege

1. Laub vom Rasen entfernen und mähen 2. Rasen düngen 3. Hecken schneiden 4. Nachpflanzen und Blumenzwiebeln legen 5. Unkraut im Beet jäten 6. Abgestorbenes / krankes Pflanzenmaterial entfernen

Ein Paradies für Bienen
Kreisel in voller Blüte

Nachdem der Kreisel an der Rohrbacher Kinderkrippe Ende Mai neu bepflanzt wurde, zieht er nun bereits alle Blicke auf sich. Die Prairie-Pflanzen sind erblüht und strahlen mit der Herbst-Sonne um die Wette. Nicht nur Spaziergänger erfreuen sich am Blüten-Reichtum, sondern auch Bienen und allerlei Insekten, da sie ein reiches Nahrungsangebot vorfinden.

Bei der Neugestaltung des Areals haben die Gemeinde Rohrbach und der Rohrbacher Landschaftsgärtner Arndt Gärtner von Eden bewusst auf ein bienenfreundliches Konzept gesetzt. „Wichtig ist, dass wirklich immer etwas blüht und die Bienen ausreichend Nektar sammeln können“, erklärt Stefan Arndt, der seit vielen Jahren bienenfreundliche Pflanzungen für gewerbliche, öffentliche und private Kunden umsetzt. Zudem wurden bewusst Pflanzen ausgewählt, die bei Insekten hoch im Kurs stehen, wie zum Beispiel die „Fette Henne“ oder wilder Thymian.

Grüne Daumen gesucht!
Arndt Gärtner von Eden als Arbeitgeber

Arbeitnehmern von heute sind andere Werte wichtig als noch der Generation ihrer Eltern: Freizeit, Zeit mit der Familie, ein gutes Betriebsklima und ein sympathischer Chef gelten oftmals mehr als ein dicker Geldbeutel. Gerade im Handwerk – und so auch im Garten- und Landschaftsbau – ist der Arbeitsmarkt wie leer gefegt, sodass sich die Arbeitgeber etwas einfallen lassen müssen, um Bewerber zu überzeugen und das Bestandspersonal zu halten. Wir stellen uns im Interview mit dem Espresso Magazin als Arbeitgeber vor, der seinen Mitarbeitern einiges zu bieten hat.

Ein Geschenk für Rohrbach  
Firma Arndt bepflanzt anlässlich des Jubiläums einen Kreisel  

Mai 2019. Rohrbach feiert 2019 einen runden Geburtstag: Vor genau 1.150 Jahren wurde die Gemeinde erstmalig urkundlich erwähnt. Arndt Gärtner von Eden hat dies zum Anlass genommen, um der Gemeinde im Festjahr ein Geschenk zu machen und das Ortsbild zu verschönern. Ausgewählt wurde der Kreisel am Parkplatz bei der Kinderkrippe „Sonnenschein“. Die Kosten für die Pflanzen und die Arbeitsstunden trägt vollständig die Firma Arndt. Ende Mai fand die Pflanz-Aktion statt, sodass die Pflanzen pünktlich vor dem großen Bürgerfest im Juli in voller Blüte stehen und so zusammen mit Rohrbach Geburtstag feiern. „Dieser Kreisel ist ein sehr zentraler Ort in Rohrbach, an dem tagtäglich viele Menschen vorbeikommen. Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir diesen Platz neu gestalten durften“, so Stefan Arndt, Inhaber von Arndt Gärtner von Eden.  

Ein Paradies für die Bienen

Das neu gestaltete Areal ist besonders insektenfreundlich und leistet so einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz: Dank einer großen Pflanzenvielfalt und eines kontinuierlichen Angebots an Blüten finden hier Wildbienen und andere Insekten jede Menge Nahrung. „Unser Pflanzkonzept sieht vor, dass wirklich immer etwas blüht und keine Lücken entstehen“, sagt Fachmann Stefan Arndt, der seit vielen Jahren bienenfreundliche Pflanzungen für gewerbliche, öffentliche und private Kunden umsetzt und das entsprechende Fachwissen sowie Erfahrungswerte hat. Bestimmte Pflanzen sind bei Insekten besonders beliebt, wie zum Beispiel Wilder Thymian, Salbei oder die Fette Henne, und erfreuen dank ihrer farbenfrohen Blütenstände zugleich das Auge. Bodendecker und üppige Stauden tragen dazu bei, dass Unkraut kaum eine Chance hat. „Der Gemeinde entsteht so langfristig wenig Pflegeaufwand“, sagt Stefan Arndt.

Porträt im Garten-Magazin GartenFlora

In einer Spezial-Ausgabe der GartenFlora – einem beliebten Ratgebermagazin für Hobbygärtner – gibt Stefan Arndt Einblick in seinen großflächigen Privatgarten. Unter der Rubrik "Planern über die Schulter geschaut" hat Redakteurin Katrin Püttmann die vielen Facetten des Gartens in einer umfassenden und reich bebilderten Story dargestellt.

Bewegung für alle: Betriebssport bei Arndt Gärtner von Eden

Die Gesundheit seiner Mitarbeiter liegt Stefan Arndt am Herzen. Daher bietet der Rohrbacher Landschaftsgärtner nun in Kooperation mit dem Fitness- und Personaltrainer Chris Hünten ein Mal wöchentlich Betriebssport an. „Durch die einseitige Belastung bei körperlich schwerer Arbeit haben viele Mitarbeiter bereits Probleme mit dem Rücken, den Knien oder den Schultern. Gerade dann ist Sport zum Ausgleich sehr wichtig“, weiß Chris Hünten, der ein abwechslungsreiches Kraft- und Ausdauertraining bietet. Nach dem Aufwärmen absolvieren die Teilnehmer verschiedene Stationen, boxen zum Beispiel in große Traktorreifen oder machen kurze Sprints mit Liegestütz und kommen dabei so richtig ins Schwitzen.

„Mir macht Sport ohnehin Spaß. Deshalb finde ich das Angebot super und war gleich dabei“, sagt Azubi Benno Jakob. Auch Vorarbeiter Philipp Schooff ist begeistert: „Mir gefällt, dass ich mich so richtig auspowern kann, und ich merke schon positive Effekte.“ Stefan Arndt übernimmt den Großteil der Kosten für seine Mitarbeiter sowie die Anfahrt. Einzige Auflage: Die Mitarbeiter müssen an zehn von 15 angebotenen Terminen teilnehmen, schließlich soll sich ein Trainingseffekt einstellen. „Mit der Aktion möchte ich zur Gesundheit und Zufriedenheit meiner Mitarbeiter beitragen“, so Stefan Arndt. Außerdem sollen der Zusammenhalt im Team gestärkt und die Mitarbeiter an das Unternehmen gebunden werden.

Bienenfreundliche Pflanzungen leisten einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz

Bienen finden hierzulande oftmals zu wenig Nahrung, da nicht die Menge und Vielfalt an Blühpflanzen vorhanden ist, die sie eigentlich benötigen. Eine Kernkompetenz von Arndt Gärtner von Eden sind bienenfreundliche Pflanzungen, die wir sowohl für gewerbliche als auch private Kunden umsetzen. Aktuell entsteht ein insektenfreundliches Areal an der Pfaffenhofener Berufsschule. Weitere Beispiele sind an den Sparkassen-Filialen Pfaffenhofen und Rohrbach sowie an mehreren Stellen in den Gemeinden Rohrbach und Jetzendorf zu finden.

Bienenfreundliche Pflanzungen zeichnen sich zum einen durch eine große Vielfalt an unterschiedlichen Blumen, Stauden und Sträuchern aus. Dies ist für Wildbienenarten wichtig, die nur bestimmte Pflanzen besuchen. Zum anderen sollte ein kontinuierliches Angebot an Blüten geboten sein, und zwar vom Frühling bis zum Winter. „Ein Pflanzplan mit Weitblick und gute Pflanzen-Kenntnisse sind unabdingbar, damit keine Lücken entstehen und wirklich immer etwas blüht“, sagt Fachmann Stefan Arndt. Außerdem stehen manche Pflanzen bei Insekten besonders hoch im Kurs, wie zum Beispiel die Fette Henne, der Salbei oder der Sonnenhut. Das Schöne daran: Diese Pflanzen sind nicht nur Insekten-Lieblinge, sondern werten dank ihrer farbenfrohen Blühstände jede Pflanzung auf.